Donnerstag, 30 Juni 2011 20:58 geschrieben von

Carps Running

Leute, die Karpfen laufen wieder!
Carp

Verlängertes Wochenende! Endlich Zeit sich etwas unseren Wasserschweinchen zu widmen. Zwar wussten wir nicht, ob sich die Karpfen noch in der Laichzeit befanden, allerdings hatten wir die Hoffnung, dass sie das, dank des warmen Frühlings, etwas früher abgeschlossen hatten. Am Donnerstagabend wurde also ein Platz mit Boilies und Hartmais angefüttert und am Freitag ging es morgens um 5 Uhr ans Wasser. Die ersten zwei Stunden tat sich nicht viel und so konnten wir die erwachende Natur genießen. Doch dann kam der ersehnte erste Run. Der Fisch schwamm glücklicherweise ins offene Wasser und konnte deshalb schnell bezwungen werden. Dieser wunderschöne Schuppi belohnte das frühe Aufstehen.

Schöner Schuppi

Kurz darauf hatte auch Felix Glück und bekam einen Fisch ans Band. Jedoch war dieser Karpfen schlauer und beendete seinen Vollrun im Seerosenfeld, in dem er sich für einige Minuten festsetzte. Glücklicherweise konnte Felix den Fisch geschickt durchs Seerosenfeld pumpen, sodass er sicher gekeschert werden konnte.

Karpfen auf der Matte

Felix Karpfen

Bis ca. 11 Uhr tat sich dann leider nicht mehr viel, doch wir nutzten diese Zeit sinnvoll zur Augenpflege (schlafen Wink). Um kurz nach 11 wurden wir von kreischenden Bissanzeigern und sich überschlagenden Spulen geweckt. Es war was Dickes am Band. Leider konnte ich jedoch nicht verhindern, dass sich der Fisch wieder in den vorher beschriebenen Seerosen festsetzte. Bange Minuten begannen. Nur mit viel Mühe konnte der Fische durch das Seerosenfeld manövriert werden, nur dass er sich dann erneut im dahinterliegenden Krautfeld vergrub. Wir konnten uns allerdings dank der Wathosen bis zum Versteck vorkämpfen. Gerade als der Kescher in die Nähe des Karpfen kam, gab es einen Riesenschwall und meine Montage flog mir um die Ohren - Abriss... Laut fluchend musste ich feststellen, dass mein Hakenschenkel gebrochen war?!? Tja, offenbar können auch Gamakatsu Haken brechen.
Sehr lange konnte ich mich allerdings nicht ärgern, da schon kurze Zeit später meine Rute erneut krumm Stand. Und wieder rauschte der Karpfen in Richtung Seerosenfeld. Mit geschlossener Bremse wurde nun dagegengepumpt was ging. Diesmal mit Erfolg! Der Fisch verfehlte das Feld nur um wenige cm. Glücklicherweise durchschwamm er auch noch das Krautfeld, weshalb er mühelos gekeschert werden konnte.

Mein erster Karpfen

Mein erster Karpfen Mein erster Karpfen

Sehr interessant finde ich persönlich die Schwanzflosse, die sehr an die einer Schleie erinnert ... da hat sich die Karpfenmama wohl mit dem Schleienbriefträger etwas zu innig unterhalten.
Bis abends um 17 Uhr ging an diesem Tag absolut nichts mehr, weshalb wir dann auch genug hatten und zusammenpackten. Am Samstag wollten wir unser Glück erneut versuchen. Dieses Mal waren wir allerdings erst um 6 Uhr ans Wasser. Ich hatte noch nicht mal die zweite Rute im Wasser, als Felix schon den ersten Run hatte. Das konnte ja was werden ... Leider schlitzte der Fisch nach wenigen Sekunden im Drill aus. Circa eine halbe Stunde später piepsten seine Bissanzeiger erneut. Vom Pech verfolgt hakte sich auch dieser Fisch nicht richtig und konnte sich befreien.
Ich hatte mehr Glück und konnte einen kleinen Karpfen landen.
mittlerer karpfen
 
Wieder um ca. 11 Uhr kam etwas Dickeres:
 
Karpfen im Netz
 
dicker karpfen
 
Da ich mittags familiäre Verpflichtungen hatte und die Karpfen am Vortag nachmittags sehr schlecht gebissen hatten, packten wir zusammen und beendeten die kurze Karpfensession. Mit insgesamt 8 Runs und 5 Fischen waren wir entsprechen zufrieden, da wir nicht mit einem so guten Ergebnis gerechnet hatten. Auch die Fischgröße war gut, da diese Karpfengröße bei uns eher obere Mittelklasse ist. Zudem konnte ich viel Filmmaterial sammeln, was ich nun im Juli versuchen werde auszubauen, damit ihr mal ein schönes Karpfenspecial mit geilen Runs sehen könnt.

Abschließend ist zu sagen, dass z.Z. die besten Beißzeiten offenbar morgens und vormittags sind.
Also geht vor der Schule oder vorm Arbeiten kurz an den See, vielleicht könnt ihr auch den Tag mit einem dicken Fisch beginnen.
 
In diesem Sinne
 
Tight Lines
Eurer Paul
 
P.S.: Auch an anderen Gewässern scheinen die Karpfen wieder aktiver zu werden, wie mein Cousin eindrucksvoll unter Beweis stellen konnte:
 
Phil KarpfenPhil Karpfen
 
Petri Philipp!
 
  • titel
  • carp1
  • schuppi
  • carp2
  • carp3-1
  • phil1
  • carp4
  • carp5
  • carp3-2
  • phil2
  • front
  • carp3-3
  • carp_net
Gelesen 2141 mal

Ähnliche Artikel

  • Virgin Carp - Karpfenangeln in Bergseen Virgin Carp - Karpfenangeln in Bergseen

    Bergseen gehören zu den schwersten Gewässern für die Karpfenangelei, beherbergen aber meist die schönsten und unberührtesten Karpfen. Wir wagten es und nahmen es mit einem großen Bergsee auf. Mit Erfolg!

  • Winterdöbel Winterdöbel

    Der Winter steht mal wieder voll im Zeichen des Döbels. Wer jetzt zuhause bleibt macht einen großen Fehler, denn die kalte Jahreszeit ist ein Garant für kapitale Dickköpfe...

  • Einmal Bayern und immer wieder Einmal Bayern und immer wieder

    Anfang Oktober hieß es für uns "Arschbacken zusammenkneifen" um bei eiskalten Nächten und sonnigen Tagen an einem traumhaften Fließgewässer in Bayern zu zelten. Es sollte ein ereignisreicher Kurztrip mit tollen Fischen und interessanten neuen Techniken werden...

  • Quicke #3: Der Joker Karpfen Quicke #3: Der Joker Karpfen

    Why so serious? Happy end für einen Karpfen der bisher nicht viel zu lachen hatte. Zieht euch unser neues Quickie-Video rein.

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.