Freitag, 03 September 2010 20:54 geschrieben von

Hart am Döbel

Endlich war das Hochwasser auf dem Rückzug und ich konnte meinem Lieblings-Neckarfisch die volle Aufmerksamkeit widmen. Da das Wasser noch leicht angetrübt war entschied ich mich mit kleinen Cranks zu fischen, die etwas mehr Radau machen als es mir normalerweise lieb ist. Bereits an der ersten Stelle konnte ich nach wenigen Würfen eine kleine Refo überlisten. Ein schöner Fisch mit tollen Farben und anscheindend großem Appetit.

refo

Nach einem Abschiedsfoto schnell weiter, die großen Döbel warten sicher. An der nächsten Stelle, einer tief ausgespülten Kurve, versuchte ich mein Glück erneut. Bereits der erste Wurf brachte einen satten Biss und einen 35er Döbel zum Vorschein: Zielfisch gefunden! Wenig später folgte der nächste, etwas größere Döbel seinem Vorgänger in die Maschen des Keschers.

döbel

döbel döbel

"Da muss doch noch einer sein", dachte ich und feuerte den Wobbler erneut in die trübe Suppe. Tatsächlich wieder ein Rumms, aber nur mäßiger Widerstand. Anstatt des erwarteten Döbels kam jedoch ein hübscher Barsch zum Vorschein. Geilo, mein erster Neckarbarsch in diesem Jahr. Vorsichtig aus dem Wasser gehoben, Haken gelöst, Foto raus und ... verdammt, gezappelt und weg. Naja so müsst ihr mir einfach glauben, dass es im Neckar auch dieses Jahr vereinzelt Barsche gibt. Natürlich sind Barsche meist im Rudel unterwegs, weshalb schnell der Köder gewechselt wurde um etwas gezielter auf die Streifenjäger zu angeln. Bereits im Absinken des Köders ein heftiger Ruck in der Rute. Mit dem Anhieb durchbrach eine fette Forelle die Oberfläche und stieg gen Himmel. Jaja, lacht ihr nur aber so hoch hab ich noch nie nen Fisch springen sehen. Ich stand bis zu den Knien im Wasser und wär ich näher dran gestanden wäre sie auf meinem Kopf gelandet. Etwas erstaunt über die tollen Flugeinlagen stellte ich meine Bremse leichter und zog den Fisch langsam zu mir. Als der Fisch in die Maschen glitt, freute ich mich wie ein kleines Kind, da ich an diesem Gewässerabschnitt noch keine Forelle ü40 cm fangen konnte. Wie für den Neckar typisch war sie kaum gepunktet.

bafo bafo

In der nächsten Stunde konnte ich noch ein paar Döbel bis 45 cm erwischen, bevor ich mit nem Kumpel weiter um die Häuser zog (naja eigentlich auch zum Angeln aber da ging nichts). In 2h knapp 10 Döbel, 2 Refos, eine Bafo und einen Barsch zu erwischen geht wohl nur am Neckar. Da soll noch einer sagen "bei uns am Negger do hots kei Fisch drin".

döbel döbel

döbel döbel

döbel döbel

Na gut, ich muss gestehen dass ich auch schon abgeschneidert hab am Neckar

Haut rein (aber nicht die Fische),

euer Klaus

  • DSC00615
  • DSC00611
  • DSC00625
  • DSC00608
  • DSC00582
  • DSC00599
  • DSC00602
  • DSC00591
  • DSC00583
  • DSC00603
  • DSC00586
  • DSC00627
  • DSC00630
Gelesen 1685 mal

Ähnliche Artikel

  • Winterdöbel Winterdöbel

    Der Winter steht mal wieder voll im Zeichen des Döbels. Wer jetzt zuhause bleibt macht einen großen Fehler, denn die kalte Jahreszeit ist ein Garant für kapitale Dickköpfe...

  • dreaming of trout dreaming of trout

    Zur Winterzeit bleibt uns nur die Erinnerung an die tollen Forellen des Sommers. Zur Vorfreude auf die kommende Saison gibt es hier unser neues Forellenvideo mit den besten Trutten aus 2014. Enjoy!!!

  • Einmal Bayern und immer wieder Einmal Bayern und immer wieder

    Anfang Oktober hieß es für uns "Arschbacken zusammenkneifen" um bei eiskalten Nächten und sonnigen Tagen an einem traumhaften Fließgewässer in Bayern zu zelten. Es sollte ein ereignisreicher Kurztrip mit tollen Fischen und interessanten neuen Techniken werden...

  • Quickie #4: Elektrofischen am Bach Quickie #4: Elektrofischen am Bach

    Hier das erste Video zum E-fischen am Bach. Ich war zum ersten Mal Anodenführer, bin also offen für konstruktive Kritik ;). Beim nächsten Mal muss auf jeden Fall ein größerer Kescher mit!!!

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.