Montag, 14 September 2009 00:00 geschrieben von

Neuer Köder, viele Fische

Letzte Woche kam mein Bruder wieder mit einem neuen Köder an und sagte, ich solle mal mit dem zum Angeln gehen, der würde voll abgehen und die Fische nur so raus hüpfen lassen. Gesagt - getan! Direkt nach dem Arbeiten waren wir also mit dem neuen Köder am Wasser. Klaus hatte sich auch kurz zuvor eine neue Spinrute gekauft, welche natürlich auch gleich eingeweiht werden musste. Das gewählte Gewässer war die obere Argen, in der man immer wieder gute Fische fangen kann.

Am Wasser angekommen, war der neue Köder schnell im Wasser und die ersten kleinen Forellen folgten im glasklaren Wasser dem Köder. Schon mal ein gutes Zeichen. Doch meine ersten Würfe blieben ohne nennenswerte Kontakte. Nun konnte es Klaus nicht aushalten und wollte einmal mit seiner neuen Rute auswerfen um zu sehen, wie gut sie sich führen lässt. Während er den Köder wieder rein zog, lösten sich vor unseren Füßen zwei große dunkle Schatten vom Gewässergrund und stiegen langsam auf. Ich dachte sofort an zwei Hechte... achja... Hechte sind ja Schwarmfische.. ist klar?!? Bevor ich erkennen konnte, was es für Fische sind, hatte mein Bruder den Köder schon her geholt und ihn langsam in Richtung der Fische sinken lassen. Nun wurden die Fische aufmerksam und kamen höher. Endlich erkannte man, dass es sich um richtig dicke Döbel handelte. Einer der beiden näherte sich dem Köder, öffnete das Maul, zog jedoch gleich darauf wieder ab. Der Zweite kam auch näher. Wir gingen beide einen Schritt zurück, um nicht gesehen zu werden. Wir sahen also nicht mehr wo der Köder war und was die Fische machten. Gespannt starrten wir auf die Rutenspitze, doch nichts tat sich. Mein Bruder wollte eben raus holen, als es einen Schlag tat und die Rute nach unten gerissen wurde. Sofort gab er mir die Rute und ich drillte den Fisch, der allerdings sehr wenig Gegenwehr leistete. Etwas überrascht sah mein Bruder zu, bis ich ihn darauf hingewiesen hatte, dass er doch auch mal den Kescher holen könne. Kurz darauf landete dieser Fisch im Kescher:

döbel

Ein Bombenstart!! Wenn es doch nur immer so laufen würde. Nachdem der Fisch „versorgt“ war, beobachteten wir erneut das Wasser. Und wieder sahen wir im Tiefen vor unseren Füßen zwei kleinere Schatten. Es waren zwei schöne Barsche um die 20 cm. Eigentlich recht selten in diesem Salmonidengewässer. Wieder ließ ich den Köder runter trudeln und sofort wurde der Köder inspiziert. Immer wieder knabberten die Fische am Schwanz des Köders. Endlich hatte der Barsch den Köder voll genommen. Ich wollte gerade anschlagen, als plötzlich ein weiterer Schatten aus dem Unterholz ankam. Ich wartete kurz ab. Der kleine Barsch hatte mittlerweile den Köder wieder ausgespuckt und der große Schatten schoss hoch. Nach kurzem „Kampf“ um die Beute gewann der große Fisch die Oberhand und bekam den Haken ins Maul. Nach kurzem Drill lag wieder was Schönes im Kescher.

barsch

Der Barsch hatte gute 30 cm, womit er ein recht sportlicher Geselle war und wie gesagt sehr untypisch für dieses Gewässer ist. Später wechselten wir noch ein paar mal die Stellen und konnten noch einige knapp maßige Forellen ergattern, die jedoch wieder baden gehen durften.

forelle

Der Köder wird nun aber noch öfters in Einsatz sein. Also Leute, traut euch und testet mal was anderes als den ollen Spinner, der fängt zwar auch, jedoch kann ein neuer Köder wahre Wunder bewirken.

Viel Spass beim Ausprobieren,

euer Paul

  • forelle
  • barsch
  • doebel
  • doebel1
Gelesen 2317 mal

Ähnliche Artikel

  • Streifen machen uns glücklich! Hilft ein Entnahmefenster? Streifen machen uns glücklich! Hilft ein Entnahmefenster?

    Das Jahr 2014 brachte uns wieder ein paar schöne Stachelritter am Vereinsgewässer. Leider bleiben die Barsche bei uns noch immer eher Beifänge, können sich größere Bestände dank stetiger Entnahme nicht halten. Hier sollte die Entnahmepolitik der Vereinsmitglieder überdacht werden...

  • Winterdöbel Winterdöbel

    Der Winter steht mal wieder voll im Zeichen des Döbels. Wer jetzt zuhause bleibt macht einen großen Fehler, denn die kalte Jahreszeit ist ein Garant für kapitale Dickköpfe...

  • dreaming of trout dreaming of trout

    Zur Winterzeit bleibt uns nur die Erinnerung an die tollen Forellen des Sommers. Zur Vorfreude auf die kommende Saison gibt es hier unser neues Forellenvideo mit den besten Trutten aus 2014. Enjoy!!!

  • Einmal Bayern und immer wieder Einmal Bayern und immer wieder

    Anfang Oktober hieß es für uns "Arschbacken zusammenkneifen" um bei eiskalten Nächten und sonnigen Tagen an einem traumhaften Fließgewässer in Bayern zu zelten. Es sollte ein ereignisreicher Kurztrip mit tollen Fischen und interessanten neuen Techniken werden...

Mehr in dieser Kategorie: « Fetter Zander 40+ im Doppelpack »

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.